Kinder, Kinder ... – Willis Engagement für Kinder und Jugendliche

UNICEF-Pate

„Als ich gefragt wurde, ob ich UNICEF Pate werden möchte, wusste ich schon ziemlich genau, um was es sich bei UNICEF dreht, denn einige Jahre zuvor hatte ich einen Film im Rahmen von Willis VIPs über UNICEF gedreht. UNICEF war mein VIP! Die sechs Buchstaben stehen für United Nations International Children’s Emergency Fund. Frei übersetzt Die Stiftung der Vereinten Nationen für internationale Kindernothilfe.

UNICEF engagiert sich sowohl in Deutschland als auch in fast allen Entwicklungsländern in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Familienplanung, Ernährung und Bildung. Außerdem leistet UNICEF humanitäre Hilfe in Notsituationen.“

Mehr unter: www.unicef.de

Schirmherr der Initiative junge Forscherinnen und Forscher (IJF) e.V.

„Neugier ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die nicht nur ein Reporter braucht! Ich spreche da aus Erfahrung. Egal ob in Bayern oder dem Rest der Welt, ich erforsche alles, was mir begegnet: Fabriken, Wälder, Zoos, Krankenhäuser, Berge, Labore und vieles mehr. Bei der „Initiative junge Forscherinnen und Forscher“ ist das ganz ähnlich, denn dabei sollen Kinder und Jugendliche – vom Kindergarten bis zum Abitur – an technologische Forschungen und Naturwissenschaften herangeführt werden. Kinder sind die Erwachsenen der Zukunft. Deswegen sollten sie in der Gegenwart Möglichkeiten erfahren, die sie auf die Zukunft vorbereiten. Ich bin gerne Schirmherr dieser Initiative und bleibe auch in Zukunft speziell für den Nachwuchs als Vorbild hartnäckig bei meinen Projekten am Ball (auch, wenn’s manchmal anstrengend ist).“

Mehr unter: www.initiative-junge-forscher.de

Schule ohne Rassismus

„Als ich während meines Studiums zum ersten Mal in Afrika, in Äthiopien war, war ich von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft, die mir die Menschen dort entgegenbrachten hingerissen. Innerlich schämte ich mich für die Art und Weise, wie wir in meinem Land oft mit fremden Menschen umgehen. Oft aus Angst vor dem Fremden, vor Menschen, die anders sind als wir selbst. Diese Gründe dürfen aber keine Entschuldigung für respektloses Verhalten sein. Wir Deutschen tragen – auch wenn sie immer mehr verblassen ­– Last und Verantwortung des 2. Weltkriegs. Millionen von Juden, Menschen mit Behinderung, Sinti und Roma, Homosexuellen und vielfältigen anderen Menschen wurden damals von den Nazis getötet. Warum? - Weil sie ihnen nicht in den Kram gepasst haben. Vielfalt wird auch heute oft noch als etwas Beängstigendes gesehen. Ich sehe das anders: Vielfalt macht das Leben bunter und bereichert es. Mein Engagement bei der Aktion „Schule ohne Rassismus“ sehe ich als Ehre und Bürgerpflicht.“

Wie wollen wir im Land der Vielfalt zusammenleben?
Viele Kinder und Jugendliche stellen sich diese Frage in ihrem Schulalltag und suchen nach solidarischen Antworten. Von diesen hängt es ab, ob Deutschland auch in Zukunft ein liebenswertes Land bleibt.
„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Projekt von und für SchülerInnen. Es bietet ihnen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln. Wir sind das größte Schulnetzwerk in Deutschland, dem über 2.800 Schulen angehören (Stand: Oktober 2018) die von über eineinhalb Millionen Schüler*innen besucht werden.

Mehr unter: www.m.schule-ohne-rassismus.org

Beirat und Botschafter der Heraeus Bildungsstiftung

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern!” Mit meinem Engagement bei der Heraeus Bildungsstiftung setze ich meine Unterschrift unter diese Aussage von Nelson Mandela.
Die Welt dreht sich immer schneller. Was macht das mit uns? Und wie sieht eine Schule aus, die Heranwachsende angemessen auf diese Welt vorbereitet? Die Heraeus Bildungsstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lehrerinnen und Lehrer in der Entwicklung ihrer persönlichen Kompetenzen zu unterstützen, um mit der Veränderung der Welt Schritt zu halten. Die Arbeit der Stiftung wird von einem Stiftungsbeirat begleitet, dem Menschen aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Schule angehören. Ich bin sehr gerne dabei und versuche das voranzutreiben, was unser Staat einfach nicht schafft oder schaffen will. Jungen Menschen angemessene Bildung zukommen lassen.“

Mehr unter: www.heraeus-bildungsstiftung.de

Schirmherr Deutsche Wanderjugend

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, sondern auch des Willis. Darum hat Willi die Wanderschuhe geschnürt und ist vor einiger Zeit von München nach Venedig gelaufen. Vier Wochen quer durch die Alpen, eine Zeit voller unvergesslicher Erlebnisse. Daher hat Willi gern die Schirmherrschaft für den Bundeswettbewerb „Jugend wandert“ übernommen. „Für mich ist Zeit mit dem Rucksack auf dem Rücken (so erdrückend sie manchmal auch sein kann, ...ächz) echte „Frei“-zeit. Klar, dass ich bei so einem Wettbewerb dabei bin und hoffentlich auf andere ansteckend wirke!“

Mehr unter: www.wanderjugend.de

Die Sternsinger

In ganz Deutschland sind sie in der Weihnachtszeit unterwegs, die Sternsinger. Als Willi Kind war, war er einer von ihnen. Mit anderen Kindern zog er von Haus zu Haus, um mit Kreide Segenswünsche an die Haustüren zu malen und Geld für bedürftige Kinder auf der ganzen Welt zu sammeln. Klar, dass die Anfrage der Sternsinger, ob Willi mit seinem Welterforscher-Team für sie die jährlichen Aktionsfilme machen würde, sofort auf offene Ohren traf. Die Sternsinger-Filme stellen die Hilfsprojekte vor, für die die Sternsinger jährlich sammeln.

Mehr unter: www.sternsinger.de

Botschafter für Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V.

„Was lebt muss sterben, egal ob Pflanze, Tier oder Mensch. Wer einen Menschen verliert, wird traurig, trauert. Das Trauerland ist für Kinder, die Angehörige oder Freunde durch den Tod verloren haben, ein echtes Licht im Dunklen! Das Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche Trauerland in Bremen und in Oldenburg sind sehr beeindruckende Orte, an dem jede und jeder seine Seele baumeln lassen darf. Speziell sind es jedoch die Menschen, die in den Räumen des Trauerlandes ein- und ausgehen, die diese Orte so besonders machen. Hier kann jeder offen über seine Trauer sprechen. Ich durfte an der wunderbaren Internetseite trauerland.org mitarbeiten. Eine Seite für alle, die sich mit den Themen Tod und Sterben befassen wollen.“

Mehr unter: www.trauerland.org

© (2019) Willi Weitzel // Umsetzung mit Leidenschaft und Herz: kinglike.de